Sky-Training in der Stadt: Ein Geheimtipp für Bergsportler

In den endlosen Weiten der Großstadt hohe Berge und natürliche Steigungen zu finden, mag auf den ersten Blick unmöglich erscheinen. Die Landschaft ist meist flach und die Möglichkeiten für klassisches Bergtraining sind begrenzt. Doch wer denkt, dass urbane Zentren nicht das Richtige für Bergsportbegeisterte sind, könnte überrascht werden. Denn genau hier, im Herzen der Stadt, verbergen sich ungenutzte Trainingsmöglichkeiten: die Wolkenkratzer.

Die unerwartete Trainingsmöglichkeit: Treppensteigen in Wolkenkratzern

Die meisten Großstädte sind nicht gerade für ihre hohen Berge bekannt, aber was ihnen an natürlichen Steigungen fehlt, machen sie durch ihre imposanten Wolkenkratzer wett. Diese gigantischen Gebäude bieten eine hervorragende Infrastruktur für ein intensives Bergtraining. Zwar mag der Pfad – das Treppenhaus – nicht besonders malerisch oder technisch anspruchsvoll sein, doch es ist die direkte Herausforderung, die in die Muskeln geht und einen angenehmen Mix aus Kraft- und Cardiotraining darstellt.

Warum Sky-Training eine effektive Trainingsmethode ist

Das sogenannte Sky-Training nutzt die vertikale Komponente der Hochhäuser für ein effektives Intervalltraining. Während das Ersteigen der Treppen den Puls in die Höhe schnellen lässt und intensiv die Ausdauer sowie die Beinmuskulatur fordert, bietet der Abstieg eine ideale Phase zur Erholung. Dieses Wechselspiel zwischen Anstrengung und Entspannung macht das Training besonders effektiv und abwechslungsreich.

Persönliche Erfahrungen und praktische Tipps

Ich habe erst kürzlich mein Training in einem dieser urbanen Giganten absolviert. Die 21 Stockwerke des Gebäudes, gekrönt von einer herrlichen Dachterrasse, boten nicht nur eine atemberaubende Aussicht, sondern auch die perfekte Kulisse für mein Workout. Obwohl es “nur” 70 Meter waren, habe ich durch dreimaliges Auf- und Absteigen insgesamt 210 Höhenmeter zurückgelegt – und das in nur 25 Minuten.

Für alle, die dieses Training ausprobieren möchten, hier einige Tipps:

  1. Wähle das richtige Gebäude: Nicht alle Hochhäuser sind öffentlich zugänglich. Suche nach Gebäuden mit einer öffentlich zugänglichen Treppe oder solchen, die spezielle Events wie Treppenläufe anbieten.
  2. Achte auf die Sicherheit: Treppensteigen kann, besonders bei schnellem Tempo, rutschig sein. Gutes Schuhwerk und eine sorgfältige Technik sind wichtig.
  3. Setze realistische Ziele: Beginne mit einer machbaren Anzahl an Stockwerken und steigere dich allmählich. Höre auf deinen Körper und passe das Training an dein Fitnesslevel an.
  4. Nutze Hilfsmittel: Ein Pulsmesser kann sehr nützlich sein, um deine Intensität zu überwachen und sicherzustellen, dass du im richtigen Herzfrequenzbereich trainierst.

Fazit: Urbane Berge als Trainingsalternative

Sky-Training bietet eine hervorragende Möglichkeit, die urbane Umgebung für das Bergtraining zu nutzen. Es ist eine effiziente Methode, um Kraft und Ausdauer zu steigern, und bietet eine willkommene Abwechslung zum alltäglichen Laufbandtraining oder den üblichen Runden im Park. Also, warum nicht das nächste Workout in die Höhe verlagern und die Treppen eines nahen Wolkenkratzers erklimmen? Es könnte genau die Herausforderung sein, die dein Training auf das nächste Level bringt.

Sogar Runners World hat darüber geschrieben. Ganz daneben kann ich also nicht liegen.